SHOTOKAN KARATE DOJO Schneverdingen

Willkommen! Welcome! Kangei!

karate no shugyo wa issho dearu. - Die Ausbildung im Karate geht ein Leben lang. 9. Paragraph, Gichin Funakoshi

  • Willkommen! Welcome! Kangei!

  • karate no shugyo wa issho dearu.

  • Die Ausbildung im Karate geht ein
    Leben lang.

    9. Paragraph, Gichin Funakoshi

Aktuelles

Unsere aktuellen Artikel und Berichte...

Über Uns

Unsere Trainingszeiten, Trainingsziele und Motto

Unsere Trainingszeiten

Montag: 19.30 - 21.00 Uhr (Anfänger)

Dienstag: 19.00 - 20.30 Uhr (Fortgeschrittene)

Freitag:  20.00 - 21.30 Uhr (Fortgeschrittene)

Samstag: 14.00 - 15.30 Uhr (Kinder)

Samstag: 15.30 - 17.00 Uhr (Wettkampfvorbereitung)

Unser Terminplan 2015

Wir stellen jährlich einen Terminplan für unsere Schüler zusammen.
Du kannst dir diesen Plan (durch einen Klick auf das runde Bild) jederzeit herunterladen und ausdrucken oder online auf deinem Mobilgerät durchlesen, dafür benötigst du eine Applikation die PDF Dateien öffnen und lesen kann.

Solltest du Fragen zu unseren Terminplan und den Veranstaltungen haben, schreibe uns eine E-Mail oder rufe an, unsere Telefonnummer steht unter dem Punkt Kontakt.

Trainingsort

Turnhalle Harburger Straße 30, 29640 Schneverdingen

Trainingsziele

Vielseitige Kampfkunst, die den ganzen Körper beansprucht und damit die Gesundheit fördert.

Effektive Selbstverteidigung, die über eine vernünftige Selbstbehauptung Gewalt vermeiden kann,
im Notfall aber funktioniert.

Lebensschule zur körperlichen und geistigen Meisterung des ICH, ohne dogmatisch zu sein.

...für Trainierende jeden Alters geeignet

Wettkampfsport

...zusätzlich für Interessierte

Motto

Wer andere erkennt, ist gelehrt.
Wer sich selbst erkennt, ist weise.
Wer andere besiegt, hat Muskelkräfte.
Wer sich selbst besiegt, ist stark.
Wer zufrieden ist, ist reich.
Wer seine MITTE nicht verliert, der dauert.

Laotse

Karate-Do

My Way of Life Gichin Funakoshi

Trainingsaufbau

Im Sinne des in Schneverdingen angewendeten ganzheitlichen Ansatzes des Trainingsaufbaus, der den Übenden beiderlei Geschlechtes und jeglichen Alters gerecht werden soll, wird neben den vorher erläuterten klassischen Trainingsformen Kihon, Kata und Kumite das Training ergänzt um:

Intensive Gymnastik
- Erwärmen sämtlicher Gelenke
- Schnellkrafttraining
- Dehnung
Effektive Selbstverteidigung
- gegen Angriffe mit und ohne Waffen
Einführung in asiatische Tradition und Philosophie
- Entwicklung der asiatischen Kampfkünste
- Etikette
- Konzentrations- und Meditationsübungen

Klassische Trainingsformen

Kihon
In der Grundschule werden die karatespezifischen Stellungen, Schlag-, Stoß-, Block-, Fege- und Fußtechniken als Einzelbewegungen und Kombinationen eingeübt bis diese intuitiv angewendet werden können.
Kumite
Die in der Grundschule erlernten Bewegungen werden in Übungen mit Partner umgesetzt. Von der einfachsten Form, bei der Angriff, Abwehr und Konter festgelegt werden bis zum Freikampf ergeben sich diverse Übungen.
Kata
Der Scheinkampf gegen diverse imaginäre Gegner ist die klassische Unterrichtsform des traditionellen Karate Do. Auf der einen Seite sollen die einzelnen Techniken grund- schulmäßig korrekt ausgeführt werden, auf der anderen Seite muss auch durch das Auftreten des Karatekämpfers Kampfgeist zu erkennen sein. Die Interpretation der Techniken (Bunkai) führt zur Anwendung in der Selbstverteidigung.

Geschichte

Um 520 n. Chr. kam der indische Mönch Bodhiddarma (jap. Daruma) nach China um seine Version des Buddhismus den Chan Buddhismus (jap. Zen) am kaiserlichen Hof vorzustellen. Nach der ablehnenden Haltung der chinesischen Aristokratie zog sich Daruma in das Shaolin Kloster in der Provinz Honan zurück. Dort unterrichtete er die ansässigen Mönche in seiner Meditationsform. Um die anstrengenden Meditationsübungen besser bewältigen zu können führte er indische Gymnastikbewegungen ein, die an Tierbewegungen erinnerten. Aus dieser Gymnastik entwickelten die Mönche über die Jahrhunderte verschiedene Kampfstile. Nachdem das Kloster während der Ming Dynastie um 1670 n. Chr. niedergebrannt wurde, verbreiteten sich die verschiedenen Kung Fu Stile (chin. Intensives Üben) über ganz China. Während sich im Norden Chinas Stile durchsetzten, die hauptsächlich auf Fußtechniken beruhen, zeichneten sich die südlichen Stile durch ihre Handtechniken aus. Auf Okinawa, der Hauptinsel der Ryu Kyu Gruppe, die zwischen China und Japan gelegen, im Mittelalter ein wichtiges Handelszentrum (vergleichbar mit Venedig) war, vermischten sich die südchinesischen Stile mit dem okinawanischen Kampfstil Tode zum OKINAWA-TE. Gichin Funakoshi stellte seine Version um 1920 n. Chr. in Japan vor. Wegen des japanischen Nationalstolzes wurde die Kampfkunst in KARATE-DO (Der Weg der leeren Hand) umbenannt. In den folgenden Jahren entwickelte sich diese Kampfkunst zum heutigen Sportkarate das seit 1960 auch in Deutschland betrieben wird.

Impressum nach den gesetzlichen Vorschriften

Diese Internet-Seite ist ein Informationsangebot der Vereinssparte des Vereins TV Jahn.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Kontaktiert uns

Lass uns in Kontakt bleiben, wir würden uns sehr freuen von Dir zu hören!

Sende uns eine Nachricht

Besuche uns auf Facebook!